AUSSTELLUNGEN (AUSWAHL) MOSTRE (SCELTE)
 
SPARDA BANK 2014-2015

 GALERIE IM RONSDORF CARRÉE 2015

PALAIS DES NATIONS GENEVE
ART FABRIK
GOETHE INSTITUT NAPOLI 

REICHSTAGS BERLIN

SPARDA-BANK WEST

CITY-ART-KADEN 2010

 

LA PAGINA E' ANCORA IN FASE DI COSTRUZIONE

 

DIE SEITE IST NOCH NICHT VOLLENDET

GIUSEPPE MEDAGLI

Medagli wurde am 10.3.56 in Neapel geboren, studierte dort Kunst und prägte mit zahlreichen Aktionen das kulturelle Leben seiner Heimatstadt mit. Nach einem mehrmonatigen Aufenthalt in Paris kam der Künstler anlässlich einer Ausstellung nach Wuppertal. Seine interessanten Arbeiten fanden sofort Beachtung, sodass Medagli zur Teilnahme an weiteren wichtigen Expositionen eingeladen wurde.

Auch führte er große, beeindruckende Projekte durch, wie z. B. die Arbeit an der
"Schule von Athen - Abschweifungen von einem Thema" im Von der Heydt-Museum, Wuppertal, (1984/85), "Verpackte Ölbilder" Palais des Nations, Genf (1986) und "Ohne die Mauer" im Reichstag, Berlin (1991- mit 90'000 Besuchern). Werke des Künstlers werden regelmäßig anlässlich internationaler Kunstmessen gezeigt und sind in zahlreichen Ausstellungen in Deutschland, Italien, Spanien und der Schweiz vertreten.

Ausstellungen (Auswahl): Reichstag, Berlin - Palais des Nations, Genf - Von der Heydt Museum, Wuppertal - Goethe Institut, Neapel - Galleria Il Tetto, Rom - Istituto Italiano di Cultura, Köln, Wolfsburg und München - MIART, Mailand - INTER ART GALERIE, Stuttgart - EUROPART, Genf - ARTE FIERA, Bologna - ART COLOGNE, Köln - ART MULTIPLE, Düsseldorf - ARTEROMA, Rom - INSPIRATION, Hannover - ART HAMBURG, Hamburg - ART NÜRNBERG, Nürnberg - ART BOX, Carpi - EXPO ARTE, Bari - BIDART, Bergamo - Museum Bochum, Bochum - Museum Haus Martfeld, Schwelm - Kunstverein Mannheim - Kunstverein Villa Streccius, Landau - Circulo de Lectores, Madrid - Galerie Helga Wicher, Wuppertal - Galerie Schrade, Lindau - Galleria Zeusi, Monza - Galleria Lo Zahir, Neapel - Galleria la Bilancia, Neapel - Galleria del Candelaio, Florenz - Galleria 74, Foggia - Galleria IL SEGNO, Caserta - Galleria L'ariete, Bologna - Sharjah Art Museum, Sharjah - u.a.

Über Medaglis Arbeit haben geschrieben: Prof. Maurizio Calvesi (Direktor der Biennale von Venedig 1984/1986), Marisa Vescovo (Mitglied der Kommission der Biennale von Venedig), Ulrich Hansen (CAPITAL), Alfredo Venturi (CORRIERE DELLA SERA), Peter Rückert (ARTE und Images ART LIFE), Vincenzo Trione (IL MATTINO), Annette Spickhoff (WESTDEUTSCHE ZEITUNG), Anne-Kathrin Reif (WESTDEUTSCHE ZEITUNG)), Corinna Schindler (WESTDEUTSCHE ZEITUNG), Christiane Müller (WESTDEUTSCHE ZEITUNG), Miguel Sanches (NEUE
RHEIN ZEITUNG), Luitgard Balzer (BADISCHE ZEITUNG), Jürgen Henkel (SÜDKURIER), Dr. Eva Weber (Kunsthistorikerin und Buchautorin "In zwei Welten"), Peter Weiermair (Direktor des Kunstvereins Frankfurt, Direktor des Museo d'arte Moderna di Bologna), Rossella Martinelli (TERZOOCCHIO) und viele andere (BERLINER MORGENPOST, ART, DER KUNSTBLITZ, KUNSTFORUM, ARTE IN, PANORAMA, ART LEADER, PRISMA, IL MESSAGGERO, BERGISCHE BLÄTTER,...)

DIE ARBEITEN BEFINDEN SICH IN FOLGENDEN SAMMLUNGEN (AUSWAHL)

Reichstag, Berlin - Museum Ludwig, Köln - Von der Heydt-Museum, Wuppertal - Stadtsparkasse Wuppertal - ART FABRIK, Wuppertal - Vok Dams, Wuppertal - GoSigno, Wuppertal, Kienbaum, Gummersbach - Stadt Wuppertal - Stadt Langenfeld - Museo Revere, Revere - NRZ Pressehaus, Essen - Weser Kurier, Bremen - Pressehaus, Wuppertal - Collezione IMAGES ART & LIFE, Modena - Collezione Galleria IL TETTO, Roma -



G I U S E P P E M E D A G L I
"DAS VERFÜHRERISCHE VERGNÜGEN EINES KREATIVEN ABENTEUERS"
verpackte Ölbilder - bemalte Keilrahmen - bemalte Zeitungen

Medaglis Kunst besitzt eine Vielseitigkeit mit mediterraner Handschrift, die unmittelbar seine italienische Herkunft verrät. Aus "neapolitanischem" Ursprung lassen sich so z.B. seine "Abschweifungen von einem Thema..." erklären. Seine dadaistische, freche Natur nimmt sich eines bekannten Themas an und interpretiert es mit Ironie und - falls nötig - mit beißender Kritik. Dies jedoch ist nur ein Aspekt seiner Arbeit, da er nicht die Monotonie eines immer gleichen und mit der Zeit anachronistischen Stils akzeptiert, sondern dem besonderen Bedürfnis eines Künstlers nachgeht, seine Kreativität auszuleben.
Im Bewusstsein seiner Identität als zeitgenössischer Künstler widmet Medagli seine Aufmerksamkeit allen Ereignissen und allen Widersprüchen, die unsere heutige Zeit kennzeichnen. Geboren werden so Kunstwerke, die nicht nur die Thematiken der zeitgenössischen Kunst unterstreichen, sondern auch neue formelle, beeindruckende und mit einer unverwechselbaren persönlichen Note ausgeführte Lösungen aufweisen (verpackte Ölbilder, bemalte Keilrahmen, bemalte Zeitungen).

Ein Künstler, der sein Werk auf eine einzige formale Lösung reduziert (vielleicht auch nur wegen eines positiven Echos auf dem Kunstmarkt), kann sich mit der Zeit nicht erneuern und verschließt den wertvollsten Schatz, den er besitzt, seine Kreativität. Medagli ist ein intellektueller Künstler, erregt durch das künstlerische Abenteuer, dessen Leidenschaft ihn zum Experimentieren führt; und so findet er innerhalb der "Erfahrung" (seine Arbeiten sind eine Hommage an die Geschichte und seine Herkunft) immer neue Lösungen.
Im Gebrauch der verschiedensten Techniken beweist er seine Virtuosität, die ein reifes und umfassendes, auf Jahren disziplinierter Suche basierendes Wissen verrät.